Gemeinde, Doberschau, Gnaschwitz, Gaußig, Oberlausitz, Ort, Bautzen, Sachsen Gemeindeverwaltung, SV Gnaschwitz Doberschau, Gemeinderat, Beschlüsse, Satzungen Wirtschaft, Tourismus, Vereine, Bildung, Erziehung, Ärzte, Medizin, Kindergärten Schulen, Landwirtschaft, LPG, Schloss Gaußig, Schlosspark, Kirche Gaußig, Kirchegemeinde Wanderwege, Radwanderwege, Sport, Fußball, Dorf, Ortsteil, Turnhalle Gaußig, Dorffest  
 
Grundstücke Doberschau, Grundstücke Gaußig, Gaststätten, Hotels, Pensionen
02692 Preuschwitz, 02692 Schlungwitz, 02692 Techritz, 02633 Weißnaußlitz, 02633 Zockau 02633 Gaußig, 02692 Gnaschwitz, 02633 Golenz, 02692 Grubschütz, 02633 Günthersdorf, 02633 Katschwitz 01877 Cossern, 02633 Diehmen, Neu-Diehmen, 02692 Doberschau, 02633 Drauschkowitz, Neu-Drauschkowitz
02692 Grubschütz, 02633 Günthersdorf, 02633 Katschwitz, 01877 Naundorf, 02692 Preuschwitz, 02692 Schlungwitz, 02692 TechritzGnaschwitz
 
Einwohner:

Gründungsjahr:

Art des Dorfes:

Erreichbarkeit:


Tradition:

Gaststätten:

Denkmäler:

Feuerwehr:
327

1241 in Oberlausitzer Grenzurkunde erwähnt

- sorbischer Rundling

- über die B6 (6km) oder die B96 (8km) zu erreichen Buslinie
- der nächste Eisenbahnanschluss ist Bautzen

- jährliches Dorffest am ersten Septemberwochenende

- "Am Hasenberg" Hauptstraße 5, 02692 Gnaschwitz, Tel. 035930 - 50 96 0

- Lutherdenkmal und Kriegerdenkmal

In Gnaschwitz wurde 1849 eine Feuerlöschspritze von der Gelbgießerei Schober in Bautzen für 275 Taler angeschafft. Dieses Gerät wurde durch eine Spritzenmannschaft bedient. Am 03.September 1924 gründete sich die Freiwillige Feuerwehr. Die FFW in Gnaschwitz konnte am 19.Juli 1988 ein neues Löschfahrzeug und 2005 ein modernes Tanklöschfahrzeug in Empfang nehmen.
 
1241 wurde Gnaschwitz zum ersten Mal urkundlich erwähnt. In dieser Urkunde wurde das Adelgeschlecht Burchardus de Gnaswiz genannt. Eines des schönsten bäuerlichen Ensembles der ländlichen Siedlungsgeschichte und Architektur ist der Dorfkern. In der klaren und geschlossenen Ausprägung erkennt man die ursprüngliche Siedlungsanlage des aus einem slawischen Rundweiler hervorgegangenen Angerdorfs. Die einheitliche Bebauungsform der traditionellen bäuerlichen Dreiseitenhöfe mit durchgängigen zweigeschossigen Wohnhäusern und steil geneigten Dächern. Mit dem Giebel dem Dorfanger zugewandt, stehen die Wohnhäusern im rechten Winkel, dazu die Scheunen mit der Ausfahrt zur rückwärtig angrenzenden Flur. Die Giebel der Wohnhäuser sowie auch die Scheunen bilden eine eindeutige Bauflucht. In der Dorfmitte befinden sich das Kriegerdenkmal aus dem ersten Weltkrieg und der Luthergedenkstein. In der ehemaligen Schule befinden sich jetzt die Gemeindeverwaltung, der Jugendclub und eine Wohnung. Der Rundwanderweg führt entlang des Lagweg-Hofeweg-Kuhweg (ca.1h) mit Blick auf die Wochenendsiedlungen Hasenberg und Bärwald sowie auf die umliegenden Orte. Man hat auch Ausblick auf die Ausläufer des Mittellausitzer Berglandes um den 367 m gipfelnden Tschelentsky. Gnaschwitz liegt an der Kreisstraße 7253 die von Bautzen kommt und an der S119 Neukirch - Bautzen Abzweig Gnaschwitz (oder über die B96). Die Buslinien 114 und 115 halten hier.
 
Gnaschwitz - Gemeinde Doberschau-GaußigGnaschwitz - Gemeinde Doberschau-GaußigGnaschwitz - Gemeinde Doberschau-Gaußig
02633 Diehmen, Neu-Diehmen, 02692 Doberschau, 02633 Drauschkowitz, Neu-Drauschkowitz, 02633 Dretschen, 02633 Gaußig
« zurück zur Übersicht
 
   Gewerbe, Unternehmen, Verwaltungsausschuss, Technischer Ausschuss, Bürgermeisteramt  
 
© 2017 All rights reserved. - Copyright by Gemeinde Doberschau-Gaußig